Fachgespräch I Integrationsmanagement

Integrationsmanagement gestalten – Zentrale Akteure im Austausch

Die Reihe „Fachgespräche zum Integrationsmanagement“ wird von der Fachstelle Einwanderung im IQ Netzwerk veranstaltet und soll bestehende Diskurse zum Integrationsmanagement aufgreifen, unterschiedliche Akteure und Ansätze zum Thema aufzeigen sowie aktuelle Herausforderungen identifizieren. Die Fachgespräche werden von einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Thema Integrationsmanagement durch die IQ Fachstelle Einwanderung begleitet. In einer ersten Veröffentlichung, dem Kompakt 09/2020, wird der aktuelle Stand der unterschiedlichen Verständnisse und Ansätzen in der Praxis im Themenfeld Integrationsmanagement aufgenommen.

Für den Herbst/Winter 2020/2021 sind zunächst vier Fachgespräche geplant. Im Fokus stehen die (zukünftige) Entwicklungen der Fachkräfteeinwanderung aus Sicht der Welcome Center, Betriebe und Wirtschaft, der Beratungsstrukturen sowie Wissenschaft und Migrantenorganisationen.

Im Rahmen des ersten Fachgesprächs, das virtuell stattfindet, werden in Kooperation mit den bundesweit vernetzten Welcome Centern einzelne Prozesse und Kooperationen im Themenfeld Integrationsmanagements in Deutschland analysiert. Im Zentrum stehen u. a. die Fragen, wie einzelne Akteure (z. B. die Welcome Center, das IQ Netzwerk) ihre Arbeit in Bezug auf die Integrationsabläufe für die Zielgruppen verstehen und welche zukünftigen Entwicklungen – auch im Hinblick auf die Veränderungen durch die Corona-Krise – erwartet werden. Darüber hinaus liegt ein Schwerpunkt auf dem Schnittstellenmanagement und der Vernetzung und Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure im Feld.

Datum:

01.10.2020, 10:00-13:15 Uhr

Ort:

Virtuell (ZOOM)

Kontakt:

Johannes Remy
j.remy@minor-kontor.de

Programm der Veranstaltung:

Download als PDF (0,3 MB)

Die Fachtagungen werden von der Fachstelle Einwanderung veranstaltet.

Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ gefördert.

Logoleiste Bundesministerium für Arbeit, Bundesministerium für Bildung und Forschung und Bundesagentur für Arbeit