Gewalt im Diskurs

Theaterprojekt zur Faszination an Gewalt und Alternativen zu militantem Protest

Im Projekt geht es um die Auseinandersetzung mit verschiedenen Protestformen (speziell mit dem Phänomen linker Militanz), die Gewalt- und Radikalisierungsprävention bei Jugendlichen sowie ihre Einbindung in einen gesellschaftspolitischen Diskurs rund um die Frage der Faszination an und der Legitimation von Gewalt.

Workshop zu kreativen Protestformen

Kontakt:

Grit Fenner
g.fenner@minor-kontor.de

Laufzeit:

01.09.2018 – 31.12.2018

Das Projekt richtet sich als einwöchiges Ferienangebot mit dem Teaser „Mit allen Mitteln? – Ein Theaterprojekt zur Faszination an Gewalt und Alternativen zu militantem Protest“ an Jugendliche, die sich darin kritisch mit dem gesellschaftlichen Diskurs um Gewalt auseinandersetzen wollen. Dabei soll auch linke Militanz und Gewalt als politische Ausdrucksform thematisiert werden. Ziel der theaterpädagogischen Arbeit ist die gemeinsame Entwicklung eines aufführfähigen Theaterstücks auf Grundlage mehrerer themenbezogener Workshops und inhaltlicher Einführungen. Die Workshops zu kreativen Protestformen und gewaltfreier Kommunikation sollen das Handlungsspektrum der Teilnehmenden erweitern. Zusätzlich werden die Eindrücke aus diesen Aktivitäten in das Spiel mit eingebracht, sodass in nur wenigen Tagen eine sehenswerte Performance entsteht.

Das Theaterprojekt entstand in einer Kooperation zwischen Minor und dem Theater Strahl und wurde gefördert von der Landeskommission Berlin gegen Gewalt.