Partizipation von und mit Geflüchteten ermöglichen

– aber wie? Ein Erfahrungsaustausch

Der Workshop stellt das Thema gesellschaftliche Teilhabe und Partizipation im Bereich Engagement mit Geflüchteten ins Zentrum. Dabei soll es u. a. darum gehen, wie Partizipation ganz praktisch gelebt und gestaltet werden kann. Das heißt auch wie die Unterschiedlichkeit und Vielfalt der Menschen angemessen darin abgebildet wird. Dazu wird am ersten Tag über Themen wie Gleichberechtigung, Partizipation und Integration / Inklusion sprechen. Partizipation im Alltag des Engagements umzusetzen, heißt also mehr als die Begegnung von Menschen mit und ohne Fluchterfahrung. Was das für den Alltag in Gruppen, Initiativen, Kommunen oder Flüchtlingseinrichtungen bedeuten kann, soll im Workshop praktisch erlebbar gemacht werden. Dazu gibt es eine Vielzahl von Methoden analoge und digitale, die helfen miteinander zu diskutieren, neues auszuhandeln und Handlungsmöglichkeiten zu erproben.

Es geht um Fragen wie:

  • Was gibt es für Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Engagierten?
  • Was bedeutet Teilhabe bzw. Partizipation ganz praktisch?
  • Welche Erfahrungen gibt es im Engagement mit dem Thema Partizipation?
  • Was hat bisher gut funktioniert?
  • Wo gibt es Handlungspotential?

Ziel des Workshops ist es, Erfahrungen auszutauschen, das eigene Denken und Handeln zu reflektieren und praktische Handlungsempfehlungen zu entwickeln.

Zielgruppe:

Multiplikator*innen aus der politischen Bildung, Engagierte, Aktivist*innen aus verschiedenen Gruppen, Initiativen oder Netzwerken, die ein Interesse am Thema haben

Datum:

10.12.2019 – 11.12.2019

Ort:

Minor, Alt-Moabit 73, 10555 Berlin

Kontakt:

Julius Linnert
j.linnert@minor-kontor.de