Arbeitsmarktintegration EU-Zugewanderter in Berlin

Erfolgs- und Risikofaktoren und die Rolle der Arbeitsverwaltungen

Die Zuwanderung aus der Europäischen Union mit dem Ziel der Erwerbstätigkeit gehört zu den wichtigsten Migrationstrends in der Hauptstadt. Das Projekt „Europäisches Berlin“  analysiert seit mehreren Jahren die Situation von Unionsbürgerinnen und -bürgern auf dem Berliner Arbeitsmarkt. Obwohl es sich bei den Zuwandernden aus den EU-Staaten um eine junge, gut ausgebildete Zielgruppe mit einem hohen Potenzial für den deutschen Arbeitsmarkt handelt, gestaltet sich die berufliche Laufbahn für viele von ihnen schwierig. Die Arbeitsmarktdaten der Bundesagentur für Arbeit lassen erkennen, dass der Anteil an Personen, deren Beschäftigung Prekaritätsrisiken aufweist – insbesondere bei Zugewanderten aus den Mitgliedstaaten der EU-Osterweiterung – erhöht ist.

Die Coronakrise verstärkt die Schwierigkeiten, mit denen ein Teil der zugewanderten Unionsbürgerinnen und -bürger konfrontiert ist, zusätzlich. Dabei ist die Frage, ob und inwieweit die Zugewanderten Zugang zum Berliner Arbeitsmarkt finden, entscheidend für ihren Integrationsprozess und somit für ihre Bleibeperspektiven. In diesem Zusammenhang können auch die Einrichtungen der öffentlichen Arbeitsverwaltung durch die Bereitstellung von Angeboten der aktiven Arbeitsmarktförderung sowie durch die Gewährleistung von finanziellen Unterstützungsleistungen maßgeblich zur Verbesserung der Lebenssituation und Arbeitsmarktintegration der EU-Zugewanderten beitragen.

Im Rahmen der Fachveranstaltung wird in zwei thematischen Panels und einer Podiumsdiskussion ein Einblick in die Situation von EU-Zugewanderten auf dem Berliner Arbeitsmarkt gegeben. Die aktuellen pandemiebedingten Veränderungen erfahren dabei besondere Berücksichtigung. Identifizierte Herausforderungen werden gemeinsam mit Akteuren und Akteurinnen aus verschiedenen mit Migrations- und Arbeitsmarktfragen befassten Bereichen diskutiert. Dabei liegt der thematische Fokus der Veranstaltung sowohl auf der Fachkräfteeinwanderung als auch auf der prekären Beschäftigung unter den Zugezogenen und ihrem Zugang zu den Angeboten der Arbeitsagenturen und Jobcenter.

Datum:

21.04.2021

Kontakt:

Julia Knoll
j.knoll@minor-kontor.de

Programm
Download als PDF (0,2 MB)

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes Europäisches Berlin statt.

Das Projekt wird von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales gefördert.

Logo: Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales