Bedingungen der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten aus der Ukraine in Deutschland und Berlin

Bedingungen der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten aus der Ukraine in Deutschland und Berlin

Erste Erkenntnisse aus Literatur und Interviews nach einem halben Jahr Krieg

Gizem Ünsal, Anne von Oswald,  September 2022

Seit Februar 2022 wurden infolge des russischen Angriffs viele Menschen aus der Ukraine gezwungen, ihr Heimatland zu verlassen. Für Deutschland besteht weiterhin die Priorität, für die Grundbedürfnisse der Geflüchteten aus der Ukraine zu sorgen, die hier ankommen. Dabei geht es vor allem um eine angemessene Unterkunft, Gesundheitsfragen oder psychologische Unterstützung. Gleichzeitig sind für viele Geflüchtete auch die Fortführung ihrer (Aus-)Bildung bzw. die Aufnahme von Arbeit wichtige Anreize um anzukommen, insbesondere für diejenigen, die möglicherweise längerfristig bleiben oder planen, sich eine Zukunft in Deutschland aufzubauen. Ziel dieses Arbeitspapiers ist es, den aktuellen Kenntnisstand über Geflüchtete aus der Ukraine in Bezug auf die Arbeitsmarktintegration in Deutschland mit Hilfe von offiziellen statistischen Daten, Literaturrecherchen und Expert*inneninterviews zusammenzufassen und mögliche Prognosen für Politik und Gesellschaft zu erstellen. Untersucht werden (1) die (sozio-)demografische Struktur der Ukraine, Merkmale und Daten zu der ukrainischen Bevölkerung in Berlin und Deutschland vor und nach Ausbruch des Krieges. Des Weiteren werden (2) die rechtlichen Rahmenbedingungen der Arbeitsmarktintegration für Geflüchtete aus der Ukraine beschrieben und (3) die Chancen und Risiken für Geflüchtete aus der Ukraine auf dem deutschen Arbeitsmarkt anhand vorliegender Studien und Einschätzungen von Expert*innen dargestellt.

Kontakt:

Gizem Ünsal

g.uensal@minor-kontor.de

Weitere Informationen:

48 Seiten

Bezugsmöglichkeiten:

Download als PDF (2,3 MB)

Diese Publikation wurde im Rahmen des Projektes Europäisches Berlin veröffentlicht.

Das Projekt wird von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales gefördert.

Logo der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales