Die Damaskusaffäre von 1840

Die Damaskusaffäre von 1840

Eine Verschwörungserzählung mit Folgen

Die Ausstellung Syrien – Gegen das Vergessen (09.06. – 11.09.2022) im Kölner Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt Spuren des kulturellen Gedächtnisses Syriens. Das jüdisch-syrische Leben ist Teil dieses Gedächtnisses und Forschungsergebnisse aus Der Gang der Geschichte(n) finden sich in der Ausstellung wieder.
Der Workshop ist Teil des Ausstellungsprogramms.Der Workshop ist Teil des Ausstellungsprogramms.

Als sich 1840 der Mord an einem Mönch zuträgt, hat dies nicht nur lokale Folgen, sondern schlägt internationale Wogen. Der Mord wird der jüdischen Gemeinschaft von Damaskus als angeblicher Ritualmord in die Schuhe geschoben. Es kommt zu einer Hetzjagd und Verhaftungen, unter Folter werden falsche Geständnisse erzwungen. Das Geschehen weitet sich zu einer internationalen Affäre aus, die sich verschiedene Seiten machtpolitisch zu Nutze machen.

In diesem Workshop beschäftigen wir uns damit, wie die Damaskusaffäre historisch und im jüdisch-muslimischen Beziehungsgeflecht einzuordnen ist. Wir schauen uns die Positionen und Interessen verschiedener lokaler, nationaler und internationaler Akteure sowie die damalige Berichterstattung an. Im Hinblick auf die historischen Ereignisse wird dargelegt, auf welche Weise die Damaskusaffäre bis heute erinnert und konstruiert wird und sich auch in der aktuellen antisemitischen Propaganda wiederfindet. Was können wir aus geschichtlichen Analysen über Verschwörungserzählungen von heute lernen und wie können wir diesen begegnen?

Foto_Workshop220804
Damaskus 1855,  J.L. Porter (gemeinfrei)

Datum:

04.08.2022: 14:00 – 18:00

Ort:

Rautenstrauch-Joest-Museum, Cäcilienstraße 29-33, 50667 Köln

Kontakt:

Tanja Lenuweit
t.lenuweit@minor-kontor.de

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes Der Gang der Geschichte(n) in  Zusammenarbeit mit dem Rautenstrauch-Joest-Museum Köln statt.

Das Projekt wurde unter der Schirmherrschaft von Außenminister Heiko Maas entwickelt.

Das Projekt wird gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung und dem Auswärtigen Amt.

Logo: Bundeszentrale für politische Bildung

Logo: Auswärtiges Amt Rautenstrauch-Joest-Museum