Digital Active Women

Wie Beratungs- und Informationsangebote besser ankommen

Digital Active Women entwickelt mit Hilfe des Citizen Science-Ansatzes Empfehlungen und Modelle für passgenaue digitale Beratungs- und Informationsangebote für neuzugewanderte Frauen und unterstützt Akteure dabei, ihre Angebote entsprechend anzupassen.

Kontakt:

Ildikó Pallmann
i.pallmann@minor-kontor.de

Laufzeit:

01.02.2021 – 31.12.2023

Mehr:

Co-Forscherinnen gesucht!
Download Ausschreibung als PDF (0,8 MB)

Co-researchers wanted!
Download open call in PDF (0,7 MB)

Ausschreibung auf weiteren Sprachen:

عربي| български| bosanski/hrvatski/srpski |
français| Ελληνικά| español | فارسی |
italiano | magyar| polskie| پښتو |
português | română | русский | türkçe

Neuzugewanderte Frauen haben einen hohen Informations- und Beratungsbedarf hinsichtlich diverser Themen gesellschaftlicher Teilhabe. Woher sie die benötigten Informationen in verständlicher Form erhalten können, ist ihnen oft unbekannt. Häufig suchen sie hierzu in digitalen, insbesondere sozialen Medien, die von den relevanten Akteuren bisher nur geringfügig zur Erreichung der Zielgruppe genutzt werden. Genau hier setzt Digital Active Women an.

Um Bedarfe und Angebote in diesem Bereich besser aufeinander abzustimmen, entwickelt Minor mit Hilfe des Citizen-Science-Ansatzes gemeinsam mit Co-Forscherinnen aus verschiedenen Communities konkrete Empfehlungen und Modelle für passgenaue digitale Beratungs- und Informationsangebote für neuzugewanderte Frauen. Der Fokus liegt dabei auf Angeboten von Kommunen, Migrations- und Sozialberatungsstellen sowie Migrantenselbstorganisationen zu den Themen Bildung, Gesundheit, Arbeit sowie politische und zivilgesellschaftliche Teilhabe.

Um hierbei die Perspektive neuzugewanderter Frauen zu berücksichtigen, bindet Digital Active Women diese von Beginn an aktiv in den Prozess ein und macht sie damit zu Expertinnen ihrer eigenen Lebenssituation und sich daraus ergebender Bedarfe hinsichtlich Beratung und Information. Das Projekt trägt dazu bei, neuzugewanderten Frauen eine starke Stimme im öffentlichen Raum zu geben und ihre Bedarfe sichtbar zu machen.

Das Projekt wird gefördert von der Robert Bosch Stiftung.

Logo der Robert Bosch Stiftung