Fachforum 5

Austausch und Wissenstransfer zur Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten

Der Großteil der nach Deutschland geflüchteten Frauen und Männer ist hochmotiviert, am hiesigen Arbeitsmarkt zu partizipieren. Viele waren bereits in ihrem Herkunftsland erwerbstätig und verfügen über berufliche Kompetenzen und Qualifikationen. Dennoch ist der Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt für Geflüchtete mit hohen Hürden verbunden. Eine qualifikationsentsprechende Tätigkeit zu finden, gelingt nur den wenigsten. Unter dem Druck, zügig Geld verdienen zu müssen, akzeptieren sie häufig Arbeitsverhältnisse unter zum Teil prekären Bedingungen. Dazu kommt, dass ihnen ihre Arbeitsrechte nur selten bekannt sind.

Im Rahmen des 5. Fachforums „Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten“ diskutieren Expertinnen und Experten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Praxis darüber, wie eine faire Integration geflüchteter Menschen in den Arbeitsmarkt gelingen kann und was genau damit gemeint ist. Im Vordergrund stehen dabei folgende Fragen:

  • Qualifizierung versus Schnelleinstieg in den Arbeitsmarkt – Wie lässt sich beides miteinander verbinden? Welche Angebote und Maßnahmen gibt es hierzu und welche Bedarfe bestehen?
  • Kann die Leiharbeit, in der derzeit jede bzw. jeder fünfte Beschäftige mit Fluchthintergrund tätig ist, als Brücke in ein anderes Arbeitsverhältnis fungieren? Oder wird sie für Geflüchtete zu einer Sackgasse, da sie mehrheitlich auf Kurzfristigkeit und Flexibilität ausgerichtet ist und überwiegend in Helfertätigkeiten vermittelt?

Um die Arbeitsmarktintegration fair zu gestalten und zu verhindern, dass Geflüchtete längerfristig in niedrigqualifizierten Beschäftigungsverhältnissen verbleiben, spielt Qualifizierung eine entscheidende Rolle. Häufig steht diesem derzeit meist noch sehr lange der Wunsch, schnell Geld zu verdienen, entgegen. Aus Sicht der Teilnehmenden muss mit der Integration in den Arbeitsmarkt so früh wie möglich begonnen werden, der Spracherwerb und die Feststellung und Anerkennung vorhandener Kompetenzen und Qualifikationen sind dabei von zentraler Bedeutung. Um bestehende Angebote und Maßnahmen zur Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten vor Ort besser nutzen zu können, müssen diese zum Teil noch mehr an den Bedarfen der Zielgruppe ausgerichtet bzw. noch mehr differenziert werden.

Datum:

14.11.2017

Ort:

Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Mauerstraße 53, 10117 Berlin

Kontakt:

Ildikó Pallmann
fe@minor-kontor.de

Programm des Fachforums:

Download als PDF (0,5 MB)

Dr. Wido Geis – „Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten im Spannungsfeld zwischen Quantität und Qualität”:

Download als PDF (0,5 MB)

Bundesministerium für Arbeit und Soziales – „Arbeitnehmerüberlassung”:

Download als PDF (0,5 MB)

Die Fachforen werden von der „Fachstelle Einwanderung“ veranstaltet.

Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ gefördert.

Logoleiste Bundesministerium für Arbeit, Bundesministerium für Bildung und Forschung und Bundesagentur für Arbeit