Arbeitsmarktintegration geflüchteter Frauen

Fachtagung zur Unterstützung geflüchteter Frauen bei der Arbeitsmarktintegration

Die Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt hat in den letzten beiden Jahren große Fortschritte gemacht. Rund ein Drittel, der seit 2015 aus den Asylhauptherkunftsländern nach Deutschland geflüchteten Personen war im Herbst 2018 abhängig beschäftigt, so belegen es Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Das ist ein Erfolg, den kaum jemand in so kurzer Zeit so erwartet hatte.

Geflüchtete Frauen, deren Anteil innerhalb der Gruppe der Geflüchteten langsam, aber kontinuierlich ansteigt, sind hierbei allerdings weiterhin stark unterrepräsentiert. Für sie scheint es aus verschiedenen Gründen schwieriger zu sein, in Arbeit und Ausbildung zu kommen. Die Fragen, warum das so ist und wo entsprechend angesetzt werden kann, stehen im Zentrum der Fachveranstaltung, die von der IQ Fachstelle Einwanderung in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung durchgeführt wird. Dabei diskutieren Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft, Politik und Praxis über Ansätze, die dabei helfen, geflüchteten Frauen vermehrt Chancen auf dem Arbeitsmarkt und damit auch für die eigenständige Existenzsicherung zu eröffnen.

Datum:

19.06.2019 (10:00 – 16:30)

Ort:

Friedrich-Ebert-Stiftung, Haus 1, Hiroshimastraße 17, 10785 Berlin

Kontakt:

Ildikó Pallmann
i.pallmann@minor-kontor.de

Einladung und Programm:

Download als PDF (0,8 MB)

Diese Fachtagung wird von der „Fachstelle Einwanderung“ veranstaltet.

Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ gefördert.