Forschungsprojekt Roma

Informations- und Integrations­mana­ge­ment für neu zugewanderte Roma aus Bulgarien und Rumänien in Berlin

Im Auftrag der Berliner Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen untersucht Minor, wie die Integration von Menschen aus Bulgarien und Rumänien, die sich selbst zu den Roma zählen und die seit dem Jahr 2011 neu nach Deutschland zugewandert sind, in Berlin verläuft.

Kontakt:

Christian Pfeffer-Hoffmann
c.pfeffer@minor-kontor.de

Laufzeit:

01.11.2014 – 31.12.2015

Zwischenergebnisse aus dem Projekt:
Download als PDF (0,5 MB)

Ziel des Projektes ist es, angesichts des neuartigen Profils dieser Migration und der deutlichen Integrationsschwierigkeiten für diese Neueinwandernden, Methoden und Modelle für den Umgang mit den veränderten Informations- und Integrationsbedürfnissen zu identifizieren und zu testen. Dabei soll ein Schwerpunkt auf die Differenzierung der Roma-Zuwanderung aus Bulgarien und Rumänien nach Berlin gelegt werden: Es sollen sowohl Strategien für gut qualifizierte wie für niedrig qualifizierte Neuzuwandernde erarbeitet werden.

Informationsangebote und Integrationsakteure

Im Mittelpunkt steht die Beantwortung folgender Fragen:

  • Welche Informationsangebote nutzen die neu in Deutschland Angekommenen, auf welche Zugangs- und Informationshürden stoßen sie dabei und wie werden sie momentan durch die relevanten Integrationsakteure, wie z. B. Beratungs-, Hilfe-, Sozial- und Bildungsträger, erreicht?
  • Welche Integrationsakteure arbeiten zur Unterstützung der neu Zugewanderten bei ihrer Integration zusammen, wie funktionieren diese Kooperationen und welche Akteure sind bisher noch nicht in diese Kooperation eingebunden?

Am Ende des Projektes werden die Forschungsergebnisse der Berliner Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen sowie der Fachöffentlichkeit präsentiert.

Im Jahr 2015 wird das Projekt abweichend von der ursprünglichen Konzeption auf Wunsch der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen Berlin vor allem auf die Begleitung der im Rahmen des Aktionsplans zur Einbeziehung ausländischer Roma (Aktionsplan Roma) vorgesehenen Implementierung des Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP) in Berlin fortgesetzt.

Das Projekt soll dazu beitragen, die Planung und Antragsstellung für den EHAP so zu begleiten, dass (a) ein nachhaltiger Strukturaufbau zugunsten der Zielgruppe, (b) eine enge Abstimmung zwischen den Partnern des geplanten Projektverbundes, (c) eine nahtlose Verknüpfung der Anträge mit dem Aktionsplan zur Einbeziehung ausländischer Roma gegeben ist sowie (d) eine möglichst reibungslose Erstellung von Interessenbekundungen und Anträgen erreicht wird.

Veröffentlichungen

Veranstaltungen

23/11/2015

Neuzuwanderung Südosteuropa

Praxismodelle aus deutschen Städten

Das Projekt wird von der Berliner Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen gefördert.

Logo der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen