Frontaldiskurs 2016

Abschlussveranstaltung des Projektjahrs 2016 mit Vorstellung der Teilprojekte

Moderatorinnen und Moderatoren des Abends sind zwei Jugendliche aus der Kooperativen Gesamtschule Clenze. Pünktlich um 20:00 Uhr begrüßen sie das Publikum und stellen „Frontaldiskurs“ und alle am Teilprojekt im Wendland Mitwirkenden vor.

Im Mittelpunkt des Abends steht die Aufführung des Theaterstücks „Der gewissenlose Mörder Hasse Karlsson…“ von Henning Mankell. Das Stück wird von Jugendlichen aus dem Landkreis Lüchow-Dannenberg und Schauspielerinnen der „Freien Bühne Wendland“ unter der Regie von Carolin Serafin inszeniert. Henning Mankell zeigt in seinem Stück, wie leicht bei Jugendlichen eine Faszination für Gewalt entstehen kann und wie unendlich schwer „Nein“ zu sagen ist, obwohl man sich seines Unrechts bewusst ist. Die AG „Darstellendes Spiel“ der KGS Clenze präsentiert ihren Kurzfilm zum Thema Gewalterfahrungen von Jugendlichen.

Anschließend stehen die sechs Darstellenden von „Der gewissenlose Mörder…“ für eine Diskussion zur Verfügung. Themen wie die Verführbarkeit von Gewalt, das Leben im ländlichen Raum und die Rolle der Erziehung stehen hier im Vordergrund. Auch die anwesenden Pädagoginnen und Pädagogen sowie Akteure der Politischen Bildung beteiligten sich an der Diskussion.

Im Eingangsbereich informieren beide Teilprojekte aus dem Jahr 2016 mit Fotos, Info-Material und Steckbriefen über die verschiedenen Veranstaltungen und Aktivitäten.

Steckbrief zur Abschlussveranstaltung:

Download als PDF (0,2 MB)

Ausschnitt aus einer Szene des Theaterstücks „Der gewissenlose Mörder Hasse Karlsson…“ auf der Abschlussveranstaltung 2016

Datum:

29.10.2016

Ort:

Kulturverein Platenlaase e. V., Platenlaase Nr. 15, 29479 Jameln

Kontakt:

Grit Fenner
g.fenner@minor-kontor.de

Teilnehmende Jugendliche diskutieren mit dem Publikum auf der Abschlussveranstaltung 2016

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes Frontaldiskurs statt.

Das Projekt wird durch das Programm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und durch die Bundeszentrale für politische Bildung gefördert.

Logo des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)