Geflüchtete Frauen auf dem Arbeitsmarkt

Deutsch-österreichischer Dialog zur Arbeitsmarktintegration geflüchteter Frauen

Welche unterschiedlichen Ansätze und Möglichkeiten gibt es in Deutschland und Österreich, um Kompetenzen und Qualifikationen geflüchteter Frauen festzustellen bzw. anzuerkennen und so ihren Arbeitsmarktzugang zu verbessern? Welche Strategien gibt es vor Ort, um die Zielgruppe zu erreichen? Diese und weitere Fragen stehen im Fokus des deutsch-österreichischen Fachgesprächs, an dem Vertreterinnen von abz*austria, dem größten Non-Profit-Frauenunternehmen Österreichs, das sich für Gleichstellung am Arbeitsmarkt und in der Wirtschaft einsetzt, Vertreterinnen der österreichischen Arbeiterkammer (Abteilung Frauen und Familie) und des Arbeitsmarktservice Wien (Abteilung Arbeitsmarktpolitik für Frauen) sowie Vertreterinnen von LIFE e. V., stellvertretend für das IQ Landesnetzwerk Berlin, und der Fachstelle Einwanderung teilnehmen.

Die Fachstelle Einwanderung gibt zunächst einen Überblick über die allgemeine Situation von geflüchteten Frauen auf dem deutschen Arbeitsmarkt und analysiert die vorhandenen Zahlen und Fakten aus geschlechterdifferenzierter Perspektive. Im Anschluss gehen die Vertreterinnen der Fachstelle Einwanderung darauf ein, inwiefern die Angebote des Förderprogramms IQ geflüchtete Frauen erreichen und welche spezifischen Angebote für die Zielgruppe es derzeit im Rahmen von IQ gibt.

Das IQ Teilprojekt „Eine Frage der Einstellung“ von LIFE e. V. mit seinem spezifischen Format „TASTE the Job“ ist für die österreichischen Teilnehmerinnen von besonderem Interesse. Gemeinsam mit Unternehmen entwickelt das Projekt realitätsnahe Simulationen, um Geflüchteten, die an einer Beschäftigung interessiert sind, die Möglichkeit zu geben, typische Arbeitsanforderungen kennen zu lernen, ihre Talente im praktischen Tun auszuprobieren, um dann entscheiden zu können, ob ihnen die ausprobierte Tätigkeit liegt oder nicht. Die Teilnehmenden werden bei Bedarf im Anschluss an die Simulationen dabei unterstützt, eine Ausbildung oder Arbeit aufzunehmen.

Abschließend geben die Vertreterinnen des Vereins abz*austria einen sehr interessanten Einblick in ihre Arbeit mit geflüchteten Frauen. Dabei gehen sie insbesondere auf ihr Projekt „Kompetenzcheck berufliche Integration“ ein, das geflüchtete Frauen durch kompetente Trainerinnen in ihrer Muttersprache und auf Deutsch dabei unterstützt, ihre beruflichen Kompetenzen und Erfahrungen zu erkennen. Mit dem Projekt, das in enger Kooperation mit der Arbeiterkammer und dem Arbeitsmarktservice durchgeführt wird, konnten bereits über 1.000 geflüchtete Frauen erreicht werden. Des Weiteren berichten die Vertreterinnen von abz*austria von ihrem modularen Bildungsangebot „Jugendcollege“, das sich speziell an junge Geflüchtete zwischen 15 und 21 Jahren richtet und an zwei Standorten in Wien 1.000 Kursplätze anbietet.

Datum:

27.09.2017

Ort:

Minor, Alt Moabit 73, 10555 Berlin

Kontakt:

Ildikó Pallmann
fe@minor-kontor.de

Dieses Fachgespräch wird von der „Fachstelle Einwanderung“ veranstaltet.

Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ gefördert.

Logoleiste Bundesministerium für Arbeit, Bundesministerium für Bildung und Forschung und Bundesagentur für Arbeit