Demokratieförderung im Übergangssystem – eine Annäherung

Diskussionspapier der Fachstelle Demokratieförderung im Übergangssystem

Tanja Berg, Juli 2020

Das Diskussionspapier definiert zunächst den Begriff Demokratieförderung als den Ausbau sowie die Stärkung demokratischer Strukturen, Verhältnisse und Haltungen in allen Bereichen der Gesellschaft. Dies beinhaltet das Nachdenken über individuelle Haltungen zur Demokratie sowie strukturelle Bedingungen von Demokratie. Die Angebote und Ansätze müssen mehrdimensional gedacht werden. Ziel ist es, eine Verbesserung von Zugängen und Beteiligungsmöglichkeiten in unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen zu eröffnen und eine Auseinandersetzung über Normen, Werte und Haltungen zu führen.

Ausgehend von diesem Grundverständnis beschäftigt sich das Papier mit der Frage, was Demokratieförderung im Kontext der beruflichen Bildung insbesondere im Übergangssystem sein kann. Dabei werden mögliche Themen vorgeschlagen und auf wichtige Zielgruppen eingegangen.  Abschließend werden offene Fragen aufgeworfen.

Das Papier wurde den Teilnehmenden ersten Fachaustauschs der Fachstelle Demokratieförderung im Übergangssystem am 10.06.2020 im Rahmen von Gruppendiskussionen zur Diskussion gestellt.

Kontakt:

Tanja Berg
t.berg@minor-kontor.de

Weitere Informationen:

2 Seiten

Bezugsmöglichkeiten:

Download als PDF (0,2 MB)

Diese Publikation wurde im Rahmen des Projektes Demokratieförderung im Übergangssystem veröffentlicht.

Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und der Bundeszentrale für politische Bildung.