Jahrestagung “Faire Integration für Geflüchtete”

Förderung des Austauschs zwischen verschiedenen Arbeitsmarktakteuren

Anfang dieses Jahres nahmen die IQ Beratungsstellen „Faire Integration“ ihre Arbeit auf. Seitdem beraten sie Menschen mit Fluchthintergrund zu arbeits- und sozialrechtlichen Fragestellungen. Im Rahmen der Jahrestagung „Faire Integration für Geflüchtete im Förderprogramm IQ“ wird die bisherige Entwicklung der Beratungsarbeit vor Ort vorgestellt. Dabei geht es insbesondere darum, mit welchen Fragestellungen die Ratsuchenden in die Beratung kommen und inwieweit ihnen dort weitergeholfen werden kann.

Zu Beginn der Veranstaltung stellt Dr. Carola Burkert vom IAB in ihrem Vortrag aktuelle, genderspezifische Entwicklungen, Trends und Herausforderungen bezüglich der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten vor. Dabei wird deutlich, dass die Integration geflüchteter Menschen in den deutschen Arbeitsmarkt zwar insgesamt vorangeht, es dabei jedoch deutliche Unterschiede zwischen Männern und Frauen gibt. Letztere sind weiterhin stark unterrepräsentiert, das gilt auch in Bezug auf ihre Teilnahme an Angeboten und Maßnahmen zur Arbeitsmarktförderung.

Im Anschluss präsentiert Dr. Heidrun Czock von ebb in ihrem Vortrag den aktuellen Stand der Beratungen im Rahmen von „Faire Integration“. Dabei geht sie insbesondere darauf ein, wie sich die Beratungszahlen im Laufe des Jahres entwickelt haben und zu welchen Themen die Beratungen stattfinden. Des Weiteren stellt sie dar, aus welchen Hauptherkunftsländern die Ratsuchenden kommen, in welchen Branchen sie beschäftigt sind und wie sie Zugang zu der Beratungsstelle finden. Sie betont dabei auch die Bedeutung der präventiven Arbeit in diesem Bereich. So bieten alle 16 Beratungsstellen neben der Einzelberatung auch Gruppeninformationsveranstaltungen zu Fragen rund um das Thema Arbeiten in Deutschland für Geflüchtete an.

Im zweiten Teil der Tagung diskutieren Expertinnen und Experten darüber, wie die Arbeitsmarktintegration geflüchteter Menschen derzeit vor Ort verläuft, welche positiven und ggf. auch negativen Entwicklungen in diesem Kontext aktuell zu beobachten sind und welche Hürden und Herausforderungen sich daraus ergeben. Dabei wird deutlich, dass geflüchtete Menschen zahlreiche Kompetenzen und Qualifikationen mitbringen, die derzeit jedoch kaum genutzt werden. Hier besteht dringender Handlungsbedarf. Dabei ist insbesondere darauf zu achten, dass Geflüchtete, auch wenn viele von ihnen schnell arbeiten möchten, nicht langfristig im niedrigqualifizierten und –entlohnten Bereich verbleiben. Hierbei ist eine enge Zusammenarbeit der verschiedenen relevanten Akteure, Agenturen und Jobcenter, Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände, Beratungsstellen etc. von entscheidender Bedeutung.

Datum:

14.11.2018

Ort:

Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz, Werner-Seelenbinder-Straße 5, 99096 Erfurt

Kontakt:

Ildikó Pallmann
i.pallmann@minor-kontor.de

Programm der Jahrestagung:

Download als PDF (0,8 MB)

Folgende Präsentationen können auf Nachfrage gerne zugeschickt werden:

Dr. Carola Burkert, IAB – Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten: Aktuelle Entwicklungen, Trends und Herausforderungen

Dr. Heidrun Czock, ebb – Faire Integration für Geflüchtete im Förderprogramm IQ: Aktueller Stand der Beratungen vor Ort

Diese Fachtagung wird von der „Fachstelle Einwanderung“ veranstaltet.

Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ gefördert.

Logoleiste Bundesministerium für Arbeit, Bundesministerium für Bildung und Forschung und Bundesagentur für Arbeit