Jüdisch-Arabische Verflechtungen

Jüdisch-Arabische Verflechtungen

Dreiteilige Veranstaltungsreihe

Antisemitismus ist in der postmigrantischen Gesellschaft ein fortwährendes Problem. Dabei spielen auch die vielfältigen Herkunftsbezüge eine Rolle, denn nicht selten entlädt sich die Diskussion an antisemitischen Einstellungen unter Zugewanderten aus arabischsprachigen Herkunftsländern. Die damit verbundenen Herausforderungen werden jedoch nicht immer differenziert betrachtet und werden teilweise rassistisch instrumentalisiert.

Unsere gemeinsame Veranstaltungsreihe mit der Auslandsgesellschaft.de und dem Multikulturellen Forum wirft einen genauen Blick auf dieses Thema und beleuchtet auch die Geschichte von Jüdinnen und Juden im arabischsprachigen Raum. Anhand von konkreten Beispielen in den Ländern Syrien und Marokko soll daher einerseits die jüdisch-arabische Verflechtungsgeschichte dargestellt und zum anderen eine kritische Auseinandersetzung mit Narrativen und Haltungen zu Jüdinnen und Juden, der Shoah und Israel in diesen Ländern und entsprechenden Communities in Deutschland ermöglicht werden. Für einen Transfer in die Praxis werden abschließend Ansätze für eine antisemitismuskritische Bildung in der postmigrantischen Gesellschaft vorgestellt und diskutiert.

Teil I: “Wie ein Erdbeben”: Jüdisch-syrische Geschichte & die syrische Diaspora – Ansar Jasim im Gespräch mit Tanja Lenuweit

17.08.2022, 18:00 Uhr

In ihrem Input setzt sich Ansar Jasim mit syrischen Narrativen zu Jüdinnen*Juden, Judentum, Holocaust und Israel vor dem Hintergrund von Flucht, Krieg und Revolution auseinander. Grundlage sind über 20 Interviews aus dem Zeitraum zwischen Oktober 2019 und Juni 2020. Die Recherche zeigt Syrer*innen als politische Subjekte, die eine Bandbreite an politischen Einstellungen im Kontext von Syrien und Deutschland haben, die keiner pauschalen Kategorisierung standhalten. Vielmehr wird durch die Interviews deutlich, wie für Syrer*innen Flucht, Vertreibung und eigene Gewalterfahrungen eine Art Brille darstellen können, durch welche die Welt gesehen und interpretiert werden kann. In dem Vortrag zeigt Ansar Jasim auf, wie sich Narrative zu Jüdinnen*Juden über die Generationen hinweg verändern und wie sich Syrer*innen im Exil in ihren kulturellen Produktionen mit der Shoah auseinandersetzen.

Teil II: Jüdische Geschichte in Marokko/Nordafrika – Dr. Abderrahmane Ammar im Gespräch mit Matthias Mertes

24.08.2022, 18:00 Uhr

Das jüdische Leben in Marokko geht über das Jahr 500 v. Chr. hinaus. Das nordafrikanische Land hatte einst die größte jüdische Gemeinde der arabischen Welt. Heute leben in Marokko nur noch ca. 3000 jüdische Menschen, geblieben ist vor allem die Erinnerung an ein friedliches Zusammenleben – und eine sehr große marokkanische Community in Israel, Nordamerika und Europa. Was sind die Eigenschaften des jüdischen Lebens in Marokko? Welche Narrativen und Diskurse gab/ gibt es über Jüdinnen und Juden in Marokko und unter den Marokkaner*innen in Europa bzw. Deutschland? Sind sie nach 1948 freiwillig gegangen oder wurden sie gezwungen?

Teil III: Antisemitismuskritische Bildungsarbeit in der postmigrantischen Gesellschaft – Diskussion mit Dr. Sina Arnold, Prof. Dr. Omar Kamil und Prof. Dr. Julia Bernstein

31.08.2022, 18:00 Uhr

Die facettenreiche Geschichte jüdisch-arabischer Verflechtungen zu vermitteln, um daraus Szenarien für ein von wechselseitiger Anerkennung geprägtes Miteinander in der postmigrantischen Gesellschaft zu entwerfen, stellt Akteur*innen vor eine relevante Herausforderung. Über das Bewusstsein einer geteilten, nie jedoch unbeschädigten Vergangenheit von Jüdinnen und Juden und der jeweiligen Mehrheitsgesellschaft, lassen sich Perspektiven erarbeiten, die historische und gegenwärtige Diskriminierung, Verfolgung und (kollektive) Gewalt gegen Jüdinnen und Juden sowie transgenerationelle Traumatisierungen in eine gemeinsame Erzählung integrieren. Historische Bildungsarbeit zu jüdisch-arabischen Verflechtungen in der postmigrantischen Gesellschaft kann rassismus- und antisemitismuskritische Bildungsarbeit sein, wenn sie über verschiedene Zugänge antisemitische Deutungsmuster erkennbar macht, reflektiert und aufbricht. Dabei müssen kollektive Zuschreibungen, Pauschalisierungen und simplifizierende Erklärungsschablonen problematisiert werden, auch und gerade vor dem Hintergrund des israelbezogenen Antisemitismus.

Gemeinsam mit unseren Gästen Dr. Sina Arnold, Prof. Dr. Omar Kamil und Prof. Dr. Julia Bernstein diskutieren wir Perspektiven, Chancen und Herausforderungen antisemitismuskritischer Bildungsarbeit im Kontext der Vermittlung jüdisch-arabischer Verflechtungsgeschichte. Die Veranstaltung wird moderiert von Deniz Greschner.

Datum:

17.08.2022 / 24.08.2022 / 31.08.2022

Ort:

Großer Saal der Auslandsgesellschaft.de, Steinstraße 48, 44147 Dortmund

Kontakt:

Tanja Lenuweit
t.lenuweit@minor-kontor.de

Diese Veranstaltungsreihe findet  im Rahmen des Projektes Der Gang der Geschichte(n) in Zusammenarbeit mit dem Multikulturellen Forum e.V. und der Auslandsgesellschaft.de statt.

Sie wird im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Stadt Dortmund gefördert.

Das Projekt wurde unter der Schirmherrschaft von Außenminister Heiko Maas entwickelt. Das Projekt wird gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung und dem Auswärtigen Amt.

Logo: Bundeszentrale für politische Bildung

Logo: Auswärtiges Amt