Fair Labour Market Integration of Refugees

Workshop der Fachstelle Einwanderung auf der internationalen Metropoliskonferenz

Die Fachstelle Einwanderung organisiert und führt auf der internationalen Metropoliskonferenz in Den Haag einen eigenen Workshop durch. Der Workshop konzentriert sich auf die Herausforderungen und die Ausgestaltung einer fairen Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten. Im Fokus der Debatte stehen folgende arbeitsmarktpolitische Fragen: Welche Faktoren begünstigen, welche erschweren eine faire Integration? Wie können Geflüchtete bei einem Einstieg in den Arbeitsmarkt entsprechend ihren Qualifikationen unter Vermeidung von Verfestigung von prekärer Beschäftigung und Arbeitsausbeutung unterstützt werden?

Diskutiert werden die Fragen aus deutscher, schwedischer und europäischer Perspektive von Doritt Komitowski (IQ – Fachstelle Einwanderung) und Stephan Schiele (Tür an Tür / MigraNet – IQ Landesnetzwerk Bayern) sowie Bernd Parusel (Swedish Migration Agency) und Klára Fóti (Eurofound). Die intensive Debatte mit den Workshopteilnehmenden dreht sich u. a. um die Definition von „erfolgreicher“ Integration in den Arbeitsmarkt, um ihre Messbarkeit sowie um mögliche positive oder negative Einflussfaktoren. Besonders die empirische Erfassung und Untersuchung der Frage, in welche Art von Arbeit Geflüchtete auf dem Arbeitsmarkt münden, steht nach Ansicht der Beteiligten noch am Anfang. Abschließend tauschen die Teilnehmenden sich über die aktuelle Rolle und Bedeutung der Sozialpartnerinnen und Sozialpartner bei der Arbeitsmarktintegration in den einzelnen EU-Ländern aus. Diese kann den Erfolg und Nachhaltigkeit von Integrationsmaßnahmen entscheidend beeinflussen.

Datum:

21.09.2017

Ort:

World Forum, Churchillplein 10, 2517 JW Den Haag, Niederlande

Kontakt:

Doritt Komitowski
fe@minor-kontor.de

Dieses Fachgespräch wird von der „Fachstelle Einwanderung“ veranstaltet.

Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ gefördert.

Logoleiste Bundesministerium für Arbeit, Bundesministerium für Bildung und Forschung und Bundesagentur für Arbeit