Migrantinnen auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Spezifische Herausforderungen und arbeitsmarktpolitische Rahmenbedingungen

In der letzten Zeit rücken Migrantinnen stärker in den Fokus der Arbeitsmarktakteure. Dabei fällt auf, dass sie auf dem deutschen Arbeitsmarkt weiterhin unterrepräsentiert, oftmals unterhalb ihrer beruflichen Qualifikation und eher prekär beschäftigt sind.

Doch trifft dies für alle Migrantinnen gleichermaßen zu? Welche Rolle spielen hierbei die verschiedenen Zuwanderungswege und die damit verbundenen arbeitsmarktpolitischen Rahmenbedingungen? Fällt es Frauen aus EU-Mitgliedsstaaten leichter, einen Job zu finden, der ihren Qualifikationen entspricht als Frauen aus Drittstaaten? Sind Frauen mit Fluchterfahrung stärker gefährdet in ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen zu landen als Migrantinnen, die zu Arbeitszwecken nach Deutschland gekommen sind? Gibt es diesbezügliche Herausforderungen und Hürden, mit denen alle Migrantinnen in Deutschland konfrontiert sind? Und wo sind ggf. verstärkte Differenzierungen nötig, um bedarfsgerecht agieren und die berufliche Situation von Migrantinnen in Deutschland verbessern zu können?

Im Rahmen unserer Fachtagung möchten wir diese Fragen aufgreifen und gemeinsam mit Ihnen und weiteren Expertinnen und Experten diskutieren.

Programm der Fachtagung

Download als PDF (0,7 MB)

Datum:

10.12.2019

Ort:

Institut français Berlin, Kurfürstendamm 211, 10719 Berlin

Kontakt:

Ildikó Pallmann
i.pallmann@minor-kontor.de

Diese Veranstaltung wird von der „Fachstelle Einwanderung“ durchgeführt.

Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ gefördert.

Logoleiste Bundesministerium für Arbeit, Bundesministerium für Bildung und Forschung und Bundesagentur für Arbeit