Regionale Disparitäten bei der Erwerbsbeteiligung von Eingewanderten

Kompaktreihe 06/2020

Paul Becker, Christiane Fritsche, Doritt Komitowski, Sophie Meiners, Johannes Remy, Tatyana Sakadeyeva, Juni 2020

2018 hatten von 43,3 Millionen Erwerbspersonen in Deutschland, also den Menschen, die für den Arbeitsmarkt in Betracht kommen, 5,4 Millionen (12,6 %) keinen deutschen Pass.  Weil sich die regionalen Arbeitsmärkte und die Voraussetzungen für die Integration von Migrant*innen stark voneinander unterscheiden, gibt es bei der Erwerbsbeteiligung von Eingewanderten große Disparitäten.

Die vorliegende Kompaktreihe nimmt diese Disparitäten auf regionaler Ebene in den Blick. Auf Grundlage statistischer Auswertungen gibt die dreiteilige Publikation einen Überblick über die regionalen Unterschiede bei der Erwerbsbeteiligung von Personen ohne deutsche Staatsangehörigkeit:

  • Teil I befasst sich mit EU-Staatsangehörigen und hier vor allem mit Menschen aus den Staaten der EU-Osterweiterung,
  • Teil II mit der Erwerbsbeteiligung von Drittstaatsangehörigen und
  • Teil III speziell mit der Erwerbsbeteiligung von Schutzsuchenden.

Mit den grafisch in Kartenform aufbereiteten Daten will die IQ Fachstelle Einwanderung Politik und Verwaltung vor Ort bei der Konzeption und Implementierung von zielgerichteten migrationspolitischen Instrumenten und Maßnahmen unterstützen, um so bessere Ausgangsbedingungen für die Integration von Eingewanderten und Personen ohne deutsche Staatsangehörigkeit in den Arbeitsmarkt und die Gesellschaft zu schaffen.

Seit Mitte März 2020 führen die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung weltweit zum Einbruch der Wirtschaftsleistung und zu steigenden Arbeitslosenzahlen. Die genauen Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt sind derzeit schwer abzuschätzen, eine erste Analyse der Fachstelle Einwanderung zeigt allerdings deutlich, dass die Corona-Krise besonders starke Auswirkungen auf EU- und Drittstaatsangehörige hat.

Die Analyse ist hier online auf der Website des IQ Netzwerks verfügbar.

Kontakt:

Paul Becker
p.becker@minor-kontor.de

Bezugsmöglichkeiten:

Homepage der Fachstelle Einwanderung

Diese Publikation wurde im Rahmen des Projektes Fachstelle Einwanderung veröffentlicht.

Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ gefördert.