Religion verhandeln?!

Aushandlungsprozesse im Kontext von Demokratie, Gesellschaft und Bildung

An Religion scheiden sich die Geister: Sie ist Ressource, Identität und Gemeinschaft, aber auch Ausdruck von Differenz. Pluralistische Gesellschaften setzen sich in vielfältigen Aushandlungsprozessen mit Religion auseinander. Die sich dabei ergebenden Konflikte werfen Fragen für den Zusammenhalt der Gesellschaft auf, gleichzeitig stehen sie für erweiterte Möglichkeiten, die Gesellschaft zu gestalten.

Der Fachtag widmet sich den persönlichen, gesellschaftlichen und politischen Aushandlungsprozessen im Umgang mit religiös geprägten Lebenswelten. Wir fragen nach, wie diese im Alltag erlebt werden, und wie sie in der Bildungsarbeit gestaltet werden können.

Der Fachtag verbindet wissenschaftliche Diskurse über Demokratie und Religion in pluralistischen Gesellschaften mit (Streit-)Gesprächen über lebensweltliche Facetten von Religiosität, um schließlich über praktische Erfahrungen aus der Bildungsarbeit, interreligiösem Dialog und Prävention ins Gespräch zu kommen.

Der Fachtag wendet sich an Praktikerinnen und Praktiker aus der schulischen und außerschulischen Bildungs- und Jugendarbeit sowie an Haupt- und Ehrenamtliche aus Gemeinden und interreligiösem Dialog und versteht sich als Beitrag zum Fachaustausch zur Bildungsarbeit im Kontext von Grundrechten, Demokratie, Diversität, Polarisierung und religiösem Extremismus.

Datum:

09.09.2020, 15:00 – 18:00 Uhr
10.09.2020, 09:30 – 13:00 Uhr

Kontakt:

Tanja Berg
t.berg@minor-kontor.de

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes Demokratie, Religion und Vielfaltsdiskurse  – ein Spannungsverhältnis?! statt.

Das Projekt wird gefördert von der Bundezentrale für politische Bildung.

 

Das Fachgespräch wird zusammen mit ufuq.de ausgerichtet. Die Beteiligung von ufuq.de erfolgt im Rahmen des KN:IX-Kompetenznetzwerks “Islamistischer Extremismus”.