Demokratie, Religion und Vielfaltsdiskurse

– ein Spannungsverhältnis?!

Das Projekt stellt die Auseinandersetzung mit den Debatten um Demokratie, Vielfalt und Religion ins Zentrum seiner Tätigkeit. Ein Ziel ist es, neue Ideen und Konzepte zu entwickeln, wie diese Debatten in interreligiösen und interkulturellen Netzwerken besser geführt werden können.

Kontakt:

Tanja Berg
t.berg@minor-kontor.de

Laufzeit:

01.11.2019- 30.11.2023

Das Projekt „Demokratie, Religion und Vielfaltsdiskurse – ein Spannungsverhältnis?!“ erarbeitet Wissens- und Handlungsgrundlagen für Aushandlungsprozesse im Verhältnis von Demokratie und Religion. Debatten sollen vor allem in einem interreligiösen und interkulturellen Netzwerk vertieft und neu angestoßen werden. Das Projekt ist um den Knotenpunkt eines Praxislabors gebaut, in dem die vier Arbeitsbereiche I.) Analyse, II.) Diskurs, III.) Entwicklung von Konzepten und Materialien der politischen Bildung und IV.) Netzwerkarbeit zusammenfließen.

Hier werden:

  • Analyseergebnisse diskutiert und neue Fragestellungen aufgeworfen;
  • Es finden Diskussionen mit interreligiösen und interkulturellen Expert*innen statt, sodass multiple Sichtweisen aufgenommen und reflektiert werden können;
  • Die gewonnenen Erkenntnisse sowie die Themen und Fragestellungen der Debatten sollen für innovative Konzepte der politischen Bildung aufbereitet werden und
  • In ein breites interkulturelles und interreligiöses Netzwerk einfließen.

Es werden Workshops und experimentelle Bildungszugänge im Netzwerk entwickelt, erprobt und ausgewertet sowie Working Papers und innovative zielgruppenorientierte Bildungsmaterialien publiziert.

Das Projekt wird gefördert von der Bundezentrale für politische Bildung.