Resettlement und humanitäre Aufnahme vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen

Kompakt 12/2022

Marlene Leisenheimer, Johannes Remy, Dezember 2022

Vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen in der Welt und einer wachsenden Zahl an Menschen auf der Flucht vor Kriegen, Vertreibung und Gewalt, sollten Instrumente wie Resettlement und humanitäre Aufnahmeprogramme an Bedeutung gewinnen. Der Blick auf die Resettlement-Zahlen in Deutschland und Europa zeigt, dass die versprochenen Aufnahmen zwar zu-, die de-facto Durchführung von Resettlement in den letzten Jahren jedoch abgenommen hat; im Jahr 2020 wurden aufgrund der Corona-Pandemie die Resettlement-Programme sogar kurzzeitig ausgesetzt. Dieses Kompakt 12/2022 der IQ Fachstelle Einwanderung betrachtet die Entwicklung von Resettlement in Deutschland und setzt diese zu aktuellen Fluchtdynamiken in Bezug. Den Stand der Aufnahmeprogramme vor 2020 beleuchten Kompakt 08/2019, 03/2018 und 05/2017.

Kontakt:

Johannes Remy

j.remy@minor-kontor.de

Weitere Informationen:

15 Seiten

Bezugsmöglichkeiten:

Download als PDF (0,5 MB)

Diese Publikation wurde von der Fachstelle Einwanderung veröffentlicht.

Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ gefördert.