Teilprojekt Pankow 2018

Kreative Interventionen im öffentlichen Raum in Berlin-Pankow

Das Teilprojekt in Berlin-Pankow findet in Zusammenarbeit mit einem politischen Bildner und Aktivisten und einer linken Basisgruppe aus dem Bezirk statt, deren erklärtes Ziel die (Re-)Politisierung des Alltagslebens in Form von originellen Interventionen im öffentlichen Raum ist.

Das Teilprojekt in Berlin-Pankow findet in Zusammenarbeit mit einem politischen Bildner und Aktivisten aus dem Bezirk statt, der das Projekt mit jungen Erwachsenen aus dem politischen Feld durchführte, in dem er selbst aktiv ist. Dabei arbeitet er mit einer linken Basisgruppe und deren Umfeld zusammen, deren erklärtes Ziel die (Re-)Politisierung des Alltagslebens in Form von originellen Interventionen im öffentlichen Raum ist.

Kritische Selbstreflexion und kreative Intervention

Neben einem thematisch gewünschten Workshop zur gesellschaftspolitischen Rolle von Fußball und Fußball-Fans, in dem auch gewalttätige Ausschreitungen zwischen unterschiedlichen Gruppierungen thematisiert werden, veranstaltet die Gruppe einen Aktionstag zu kreativen Protestformen, bei der die bisherige aktivistische Praxis kritisch reflektiert wird, humor- und fantasievolle Ausdrucksformen erprobt und gemeinsam neue Ideen entwickelt werden.

Kontakt:

Grit Fenner
g.fenner@minor-kontor.de

„Teilprojekt Pankow 2018“ ist Teil des Projektes „Frontaldiskurs“.

Das Projekt wird durch das Programm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und durch die Bundeszentrale für politische Bildung gefördert.