WIR HIER!

Kein Platz für Muslimfeindlichkeit in Europa – Migrantenorganisationen im Dialog

Übergreifendes Ziel des Projektes ist der Abbau bzw. die Prävention von Muslimfeindlichkeit, insbesondere in nicht-muslimischen Zugewanderten-Communities. Die Vertiefung von Vorurteilsstrukturen und Stereotypen, die zu Konflikten und Radikalisierungen führen können, sollen verhindert werden. Wo es bereits zu manifesten rassistischen oder fremdenfeindlichen Einstellungen gekommen ist, sollen Prozesse des Umdenkens eingeleitet werden.

Teilnehmende des Dokumentarfilmworkshops „Zeige Deine Welt!“ bei der Diskussion des Themas Muslimfeindlichkeit
Logo des Projektes "Wir hier!"

Kontakt:

Dr. Janine Ziegler
j.ziegler@minor-kontor.de

Laufzeit:

01.01.2015 – 31.12.2019

Das Projekt „WIR HIER!“ beschäftigt sich mit dem bislang – sowohl in der Praxis als auch in der Theorie – wenig beachteten Aspekt der Islam- bzw. Muslimfeindlichkeit innerhalb nicht-muslimisch geprägter Migrantencommunities.

Projektträger

„WIR HIER!“ wird von einem Projektverbund aus drei Partnern getragen: Koordiniert wird das Projekt von La Red, einer Migrantenselbstorganisation, deren Schwerpunkt die Integration von neuzugewanderten Menschen in den Bereichen Bildung, Arbeit und Gesellschaft ist. Für das Projekt „WIR HIER!“ arbeitet La Red eng mit der Migrantenselbstorganisation agitPolska – Polnisch-Deutsche Initiative für Kulturkooperation e. V. zusammen.

Während La Red und agitPolska jugendkulturell mit jungen Neuzugewanderten aus nicht-muslimisch geprägten Herkunftsstaaten an der Auseinandersetzung mit Muslimfeindlichkeit in europäischen Zugewanderten-Communities arbeiten, konzentriert sich Minor auf die Erforschung des bisher auch in der Wissenschaft wenig aufgearbeiteten Themenfeldes der Muslimfeindlichkeit unter nicht-muslimisch geprägten Migrantinnen und Migranten.

Zielgruppe

Primäre Zielgruppe sind Jugendliche aus nicht-muslimisch geprägten Migrantencommunities im Alter von 16 bis 27 Jahren. Zu den sekundären Zielgruppen des Projektes zählen für die Jugendlichen wichtige Erwachsene sowie Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, Angehörige muslimischer Communities und schließlich auch die (Fach-) Öffentlichkeit.

Veröffentlichungen

Muslimfeindlichkeit und Migration

Thesen und Fragen zu Muslimfeindlichkeit unter Eingewanderten

Veranstaltungen

Muslimfeindlichkeit in Europa

Internationales Colloquium - Umgang mit einem Alltagsphänomen

Tagung Muslimfeindlichkeit

Muslimfeindlichkeit und Migration

Das Projekt wird durch das Programm „Demokratie leben! – Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie von der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert.

Logo des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)