Workshop zu Juden*Jüdinnen in arabischsprachigen Filmen und Serien

Workshop für Menschen mit Fluchthintergrund

Arabische Serien, insbesondere zu Ramadan, wie Bab Al-Hara (Das Tor des Stadtviertels) und Harat al-Yahud (Das jüdische Viertel) erfreuen sich großer Beliebtheit. In ihnen tauchen auch jüdische Rollen auf.  

Der Workshop befasst sich mit der Frage, welche Figuren dargestellt werden und was sie repräsentieren. Gegenstand der Diskussion ist auch, welche Rollen nicht vorkommen und welche Vorstellungen und Bilder von Gesellschaft in diesen Serien stecken. 

 Der Workshop nimmt, in netter Runde und bei arabischem Essen, diese Serien genauer unter die Lupe und versucht, diese mit anderen Augen zu betrachten. Anhand von Ausschnitten aus Filmen und (Ramadan-) Serien wird analysiert welche Charaktere in ihnen auftauchen und wofür sie stehen. Für uns ist auch interessant, welche Bilder von der syrischen oder ägyptischen Gesellschaft durch sie gezeichnet werden, welche Menschen zu ihr gehören und welche nicht, sowie die Frage, welche Rolle der Staat dabei spielt. Vor allem wird bei der Analyse auf jüdische Serienfiguren geachtet. Die Filme und Serien, die wir uns anschauen stammen aus unterschiedlichen Jahren, so dass auch darüber gesprochen wird, wie sich die Darstellung von Jüdinnen und Juden über die Jahre verändert und worauf mögliche Veränderungen zurückzuführen sind.  

 Der Workshop ist kostenlos und findet in Präsenz statt. Die Teilnehmenden erhalten eine Teilnahmebescheinigung, die bei der Universität und Arbeit oder bei Bewerbungen vorgezeigt werden kann.  

Das Seminar wird von Teamenden von Minor-Projektkontor für Bildung und Forschung zusammen mit Iskandar Ahmad Abdalla durchgeführt und ist Teil des Projekts Geschichte(n) und Perspektiven. 

Datum:

30.10.2021

Ort:

Bulbul Berlin, Skalitzer Straße 114, 10999 Berlin

Kontakt und Anmeldung:

Ali Salam
a.salam@minor-kontor.de

Sprachen:
عربي

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes Geschichte(n) und Perspektiven statt.

Das Projekt wird von der Berliner Landeszentrale für politische Bildung gefördert.

Logo: Berliner Landeszentrale für politische Bildung