Zwischen den Welten – zwischen den Märkten

EU-Zugewanderte in Berlin als transnational und vorwiegend in den digitalen Medien tätige Selbstständige

Rossina Ferchichi, Marianne Kraußlach, Christian Pfeffer-Hoffmann, Stephanie Sperling, September 2017

Das Working Paper beleuchtet exemplarisch eine neue Form des Arbeitens, die erst durch die zunehmende Globalisierung und Digitalisierung entstehen konnte: Die „transnationale Selbstständigkeit“. Gemeint sind damit berufliche Tätigkeiten, die – meist auf der Basis der Nutzung digitaler Medien – ortsunabhängig ausgeführt werden können.

Im Rahmen des Working Papers wird diese neue Arbeitsform mit einem weiteren Phänomen, das unsere Gesellschaft derzeit prägt, in einen Zusammenhang gesetzt und analysiert: Der Zuwanderung aus anderen EU-Mitgliedsstaaten nach Deutschland und insbesondere nach Berlin.

Kontakt:

Emilia Fabiańczyk
e.fabianczyk@minor-kontor.de

Weitere Informationen:

36 Seiten

Bezugsmöglichkeiten:

Download als PDF (1,3 MB)

Diese Publikation wurde im Rahmen des Projektes „Gute Arbeit in Berlin“ veröffentlicht.

Das Projekt wird von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales gefördert.