Zwischen den Welten – zwischen den Märkten

EU-Zugewanderte in Berlin als transnational und vorwiegend in den digitalen Medien tätige Selbstständige

Rossina Ferchichi, Marianne Kraußlach, Christian Pfeffer-Hoffmann, Stephanie Sperling, September 2017

Das Working Paper beleuchtet exemplarisch eine neue Form des Arbeitens, die erst durch die zunehmende Globalisierung und Digitalisierung entstehen konnte: Die „transnationale Selbstständigkeit“. Gemeint sind damit berufliche Tätigkeiten, die – meist auf der Basis der Nutzung digitaler Medien – ortsunabhängig ausgeführt werden können.

Im Rahmen des Working Papers wird diese neue Arbeitsform mit einem weiteren Phänomen, das unsere Gesellschaft derzeit prägt, in einen Zusammenhang gesetzt und analysiert: Der Zuwanderung aus anderen EU-Mitgliedsstaaten nach Deutschland und insbesondere nach Berlin.

Kontakt:

Emilia Fabiańczyk
e.fabianczyk@minor-kontor.de

Weitere Informationen:

36 Seiten

Bezugsmöglichkeiten:

Download als PDF (1,3 MB)

Diese Publikation wurde im Rahmen des Projektes „Gute Arbeit in Berlin“ veröffentlicht.

Das Projekt wird von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales gefördert.

Logo der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales