Aktuelles aus der Migrationsberatung 4.0

Kriterien und Netzwerkaufbau für die Beratung in den sozialen Medien

Im Fokus des Austauschforums steht ein neues, zunehmend digitalisiertes Informations- und Kommunikationsverhalten von Zugewanderten während des Integrationsprozesses. Gründe dafür sind beispielsweise eine zum Teil ausgeprägte Skepsis gegenüber staatlichen Informations- und Beratungsangeboten und/oder eine fehlende Beherrschung der Sprache. Dabei erhalten sie oft oberflächliche, widersprüchliche oder auch falsche Informationen in verschiedenen virtuellen Communities.

Ziel des Fachgespräches ist es deshalb, herauszuarbeiten, wie man Beratungsarbeit in den sozialen und digitalen Medien neugestalten kann.

Folgende erkenntnisleitende Fragen werden dafür zur Diskussion gestellt:

  • Welche Chancen und Risiken gehen mit diesem neuen Informationsverhalten von Zugewanderten einher?
  • Wie müssen die Qualitätsstandards und Prozesse der Beratungsarbeit an die aktuellen Veränderungen angepasst werden?
  • Wie führt man Ratsuchende an gute Beratung heran?

Teilnehmenden des Fachgespräches
Input von Agnieszka Skwarek
Empfangstisch des Fachgespräches MB 4.0

Datum:

11.06.2018

Ort:

Minor, Alt-Moabit 73, 10555 Berlin

Kontakt:

Rossina Ferchichi
r.ferchichi@minor-kontor.de

Input durch Dr. Julia Schmidt

Präsentation zum Fachgespräch:

Download als PDF (1,2 MB)

Dokumentation des Fachgesprächs:

Download als PDF (0,4 MB)

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes „Migrationsberatung 4.0“ statt.

Das Projekt wird von der Gleichbehandlungsstelle EU-Arbeitnehmer der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration gefördert.

Logo der Gleichbehandlungsstelle EU-Arbeitnehmer          Logo der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration