Häusliche Betreuung in Deutschland - Minor

Häusliche Betreuung in Deutschland als Schwerpunkt im Rahmen des Projektes „MB 4.0 – Gute Arbeit in Deutschland“. Zusammenfassung und Ergebnisse.

Stand Juli 2022

Alexandra Adamescu, Nikola Bošković, Bogdana Dilova, Natálie Lízalová, Vyara Misheva, Agnieszka Skwarek

September 2022

Schätzungsweise 300.000 bis 600.000 meist weibliche und aus osteuropäischen Ländern kommende Betreuungskräfte (sog. Live-Ins) kümmern sich in Deutschland um ältere Menschen und wohnen dabei in deren Privathaushalten. Ihre Beschäftigungsverhältnisse sind mit zahlreichen Problemen behaftet: ausufernde Arbeitszeiten, unfaire Entlohnung, fehlender Krankenversicherungsschutz, häufig wechselnde Einsatzorte und fehlender sozialrechtlicher Schutz sind nur ein Teil davon.

Das Ziel des Beratungsschwerpunkts 24-Stunden-Betreuungskräfte im Rahmen des Projektes MB 4.0 – Gute Arbeit in Deutschland ist es, diese Personen in den sozialen Medien fachkompetent zu informieren und zu beraten. Aktuell werden im Projekt polnisch-, bulgarisch-, kroatisch-, rumänisch-, tschechisch- und slowakischsprachige Live-Ins bei der Wahrnehmung ihrer Rechte durch Information und Beratung unterstützt.

Dieser Bericht gibt einen Einblick in den Beratungsansatz des Projektes und die Entwicklung der Beratungsarbeit im Projekt. Der Bericht umfasst die aktuellen Daten vom Anfang des Projektes bis Juli 2022.

Kontakt:

Agnieszka Skwarek
a.skwarek@minor-kontor.de

Weitere Informationen:

31 Seiten

Bezugsmöglichkeiten:

Download als PDF (1,4 MB)

Diese Publikation wurde im Rahmen des Projektes Migrationsberatung 4.0 veröffentlicht.

Das Projekt wird von der Gleichbehandlungsstelle EU-Arbeitnehmer der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration zugleich Beauftragten der Bundesregierung für Antirassismus gefördert.

Logo der Gleichbehandlungsstelle EU-Arbeitnehmer