Offenes Berlin – Movida Española

Diskussionsrunde über die aktuelle Migration aus Spanien nach Berlin

Im Rahmen der Diskussionsrunde „Movida española: Offenes Berlin“ am 18. April 2018 im Instituto Cervantes in Berlin diskutieren aus Spanien zugewanderte, in Berlin lebende Personen über die aktuelle Migration aus Spanien nach Berlin. Im Zentrum des Austauschs steht zum einen die Frage, inwiefern die politische Situation in Spanien dazu beiträgt, dass in den letzten Jahren vermehrt Spanierinnen und Spanier ihr Herkunftsland verlassen und ihren Lebensmittelpunkt u. a. nach Berlin verlagern.

Zusätzlich tauschen sie sich darüber aus, wie sich die Situation der nach Berlin zugewanderten Personen aus Spanien gestaltet. Der Fokus liegt dabei auf ihrer Arbeitssituation und den Herausforderungen, auf die sie bei der Arbeitsmarktintegration stoßen. Abschließend zeigen die Sprechenden auf, welche Ressourcen und Handlungsansätze dabei behilflich sein können, die diskutierten Herausforderungen zu meistern.

Einführung durch Marianne Kraußlach – „Offenes Berlin – Movida Española“:
Download als PDF (1,1 MB)

Dokumentation der Veranstaltung:
Download als PDF (0,5 MB)

Publikum und Podium der Veranstaltung

Datum:

18.04.2018

Ort:

Instituto Cervantes, Rosenstraße 18, 10178 Berlin

Kontakt:

Marianne Kraußlach
m.krausslach@minor-kontor.de

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes „Gute Arbeit in Berlin“ statt.

Das Projekt wird von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales gefördert.