Transnationales Arbeiten

Zwischen den Welten – zwischen den Märkten: EU-Zugewanderte als transnational tätige Selbstständige in Berlin

Im Forschungsworkshop werden zwei Phänomene betrachtet, welche die (Berliner) Gesellschaft derzeit prägen: Die Entstehung neuer Arbeitsformen und die Zuwanderung aus dem EU-Ausland nach Berlin.

Im Zentrum steht die Beschäftigung mit einer neuen Arbeitsform, die durch die voranschreitende Digitalisierung entsteht – die „transnationale Selbstständigkeit“. Dabei geht es um selbstständige Tätigkeiten, die vorrangig über digitale Medien erfolgen und ortsunabhängig ausgeübt werden können.

Ziel des Forschungsworkshops ist es, herauszuarbeiten, ob und inwiefern diese neue Arbeitsform EU-Zugewanderten eine qualifikationsadäquate und zügige Arbeitsintegration ermöglicht.

Programm des Forschungsworkshops Transnationales Arbeiten 2017:

Download als PDF (0,5 MB)

Einführung durch Christian Pfeffer-Hoffmann – „Zwischen den Welten – zwischen den Märkten: EU-Zugewanderte in Berlin als transnational tätige Selbstständige“:

Download als PDF (0,9 MB)

Podiumsdiskutanten des Forschungsworkshops Transnationales Arbeiten 2017

Datum:

28.03.2017

Ort:

Minor, Alt-Moabit 73, 10555 Berlin

Kontakt:

Emilia Fabianczyk
e.fabianczyk@minor-kontor.de

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes „Gute Arbeit in Berlin“ statt.

Das Projekt wird von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales gefördert.

Logo der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales