Social Media Bridge

Aufsuchende Beratung für Geflüchtete in den Sozialen Medien

Das Projekt “Social Media Bridge” bietet Informationen und Verweisberatungen für Geflüchtete auf Social-Media-Plattformen zum Thema Arbeiten in Deutschland an und das in 7 Sprachen. Es unterstützt die Netzwerke des WIR-Programms durch Schulungen, Support und Handreichungen in ihren eigenen Online-Kompetenzen.

Kontakt:

Tobias Stapf
t.stapf@minor-kontor.de

Laufzeit:

01.10.2022 – 30.09.2026

Das Projekt “Social Media Bridge” (SOMB) ist Teil des Projektverbunds “bridge – Berliner Netzwerk für Bleiberecht. Neue Ansätze zur Inklusion Geflüchteter”, der im Rahmen des Bundesprogrammes „WIR – Netzwerke integrieren Geflüchtete in den regionalen Arbeitsmarkt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Europäische Union über den Europäischen Sozialfonds in Deutschland finanziert wird. Das WIR-Programm zielt darauf ab, Geflüchtete bei der Teilhabe am Arbeitsmarkt in Deutschland zu unterstützen.

Im Rahmen des WIR-Programms ist es das Ziel des Online-Modellvorhabens SOMB, Ansätze für aufsuchende Erstinformation und Verweisberatung in sozialen Medien für Geflüchtete in Deutschland modellhaft auszuarbeiten, zu erproben und umzusetzen. Das Projekt arbeitet in sieben Sprachen – Arabisch, Persisch, Ukrainisch und Russisch, Englisch, Französisch, Türkisch/Kurdisch und Deutsch – unter Verwendung einfacher Sprache zu allen WIR-Beratungsthemen.

Niedrigschwellig und DSGVO-konform ist das Projektteam in den Gruppen und Kanälen u. a. auf Facebook, Instagram, Youtube und in Messenger-Diensten wie Telegram aktiv, die von den Geflüchteten-Communities selbst aufgebaut werden. Diese erhalten Informationen und Verweisberatung zu anderen WIR-Projekten und Hilfsangeboten. Falschinformationen in den Sozialen Medien wird entgegengewirkt und besonders werden die Zielgruppen unterstützt, die bisher nicht von örtlichen WIR-Netzwerken erreicht werden.

Zudem unterstützt das Projekt SOMB die WIR-Netzwerke im gesamten Bundesgebiet durch Vernetzung, Schulungen, Support und Handreichungen in der Entwicklung ihrer eigenen Online-Kompetenzen. Hinzu kommen Fachöffentlichkeitsarbeit und -vernetzung auf nationaler und transnationaler Ebene.

Das Modellvorhaben „Social Media Bridge“ ist Teil des Projektes „bridge – Berliner Netzwerk für Bleiberecht“.

 

 

 

Das Projekt „bridge – Berliner Netzwerk für Bleiberecht“ wird im Rahmen des Programms „WIR − Netzwerke integrieren Geflüchtete in den regionalen Arbeitsmarkt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Europäische Union über den Europäischen Sozialfonds Plus (ESF Plus) gefördert.

Logo des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales