Gute Arbeit in Berlin

M Website Bild GAB

 

Die Arbeitsmigration aus dem EU-Ausland stellt neben der Fluchtmigration weiterhin einen zentralen Trend im Migrationsgeschehen nach Deutschland dar. Minor beschäftigte sich bereits in mehreren Projekten mit diesem Phänomen und nahm dabei insbesondere die Situation der Neuzugewanderten EU-Bürgerinnen und EU-Bürger auf dem (Berliner) Arbeitsmarkt in den Blick.

 

Mit Fördermitteln aus der Berliner Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Soziales führt Minor von Januar bis Dezember 2017 das Projekt „Gute Arbeit für zuwandernde EU-Fachkräfte in Berlin“ durch, das auf drei Ebenen arbeitet.

 

1. Analyse

 

Minor liefert fortlaufend Analysen zur Entwicklung der Zielgruppe der neuzugewanderten EU-Bürgerinnen und EU-Bürger in Berlin. Auf diese Weise können Änderungstendenzen festgestellt und Schlüsse für Bleibestrategien gezogen werden.

 

Zudem werden die Integrationspotenziale neuer Arbeitsformen (wie Crowdworking oder transnationale Selbstständigkeit) im Rahmen zweier Forschungs-Workshops erfasst. Ziel ist, Erkenntnisse darüber zu gewinnen, ob und inwiefern diese neuen Arbeitsformen EU-Zugewanderten eine qualifikationsadäquate und zügige Arbeitsmarktintegration ermöglichen.

 

2. Matching

 

Daneben wird eine Reihe von Informations- und Matchingworkshops organisiert. Es werden jeweils Herausforderungen der Arbeitsmarktintegration in einer Branche (z. B. Pflege, Erziehung, Handwerk) aufgegriffen und bearbeitet. Dazu kommen interessierte EU-Zugewanderte mit Arbeitgebern (bzw. deren Organisationen) sowie Branchenexpertinnen und -experten zusammen.

 

In der Veranstaltungsreihe „Offenes Berlin“ werden in Zusammenarbeit mit Kulturinstitutionen drei bis vier Abendveranstaltungen umgesetzt, die sich an diejenigen Zugewanderten richten, die ihre europäischen Länder auch aus politischen, religiösen oder kulturellen Gründen verlassen haben. Mit ihnen soll diskutiert werden, welche Angebote der Integration für sie wichtig sind und welche Chancen für Berlin durch ihre Zuwanderung entstehen.

 

3. Zukunftsstrategien

 

Auf der Grundlage der Analysen zum Wandel der Zielgruppen und der Integrationspotenziale im Bereich Arbeit 4.0 erarbeitet Minor mit der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales Strategien für die weitere Arbeit zur Integration von EU-Fachkräften.

 

Perspektivisch soll dabei auch auf eine Vernetzung der Integrationsarbeit mit Zugewanderten auf EU-Ebene hingearbeitet werden. Zu diesem Zweck regt Minor einen Wissensaustausch mit anderen europäischen Metropolen an und trägt wichtige Erkenntnisse in einem Strategiebericht zusammen.

 

Kontakt


Marianne Kraußlach – Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Emilia Fabianczyk – Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Rossina Ferchichi – Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+49 (0)30 3974 4229

 

Das Projekt „Gute Arbeit für zuwandernde EU-Fachkräfte in Berlin. Arbeitsmarktintegration von EU-Zuwandernden durch innovatives Matching zwischen Zuwandernden und Unternehmen sowie Analyse digitaler und transnationaler Arbeitsformen als neue Integrationswege“ wird aus Mitteln der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales gefördert.

 

Sen InArSo logo quer

 

Bild: Startup Stock Photos, lizenziert unter CC0